Alles billig oder was?

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Ich hatte gestern ein anregendes Gespräch mit einem Herrenkunden unseres Salons. Es ging um das Thema Bestellungen von Produkten im Internet bei Plattformen wie Amazon und ähnlichen. Dieses Gespräch hat mich dazu inspiriert an dieser Stelle unseren Kunden einmal unseren Standpunkt näher zu erläutern. Verstehen Sie mich nicht falsch, wir sind offen für Neuerungen und freuen uns über sinnvolle Bereicherungen in unserem Salonalltag. Über was reden wir also an dieser Stelle? Unsere Gesellschaft befindet sich in stetigem Wandel. Große Konzerne überhäufen uns mit Werbung und erfinden Slogans wie Geiz ist geil die ganze Generationen prägen. Auf der einen Seite shoppen wir im Internet und jagen dem letzten Cent hinterher, auf der anderen Seite wird oft irgendwelcher Schrott gekauft nur weil es von einer bekannten angesagten Firma stammt. Wollen wir die Sache einmal näher betrachten.

Argumente für Bestellungen aus dem Internet
Natürlich gibt es erhebliche Vorteile, nicht umsonst gehören Amazon & Co zu den gröten Konzernen auf unserem Planeten. Man erreicht schier unendliche Angebote auf einen Klick und das rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Die Produkte bekommt man nicht selten zu einem oft unerhört günstigen Preis, und das ganze wird einem zu guter Letzt auch noch bis vor die Haustür geliefert.

© Foto von Kyle Smith auf Unsplash

Probleme mit Bestellungen aus dem Internet
Natürlich hat auch diese Art des Handels (immer mehr) ihre Schattenseiten. Der Kunde erhält keine bedarfsgerechte Beratung, und leider sind auf allen Plattformen immer mehr Produktfälschungen im Umlauf. Bei Fehllieferungen oder Problemen muss die Ware wieder zurückgeschickt werden, was mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden ist. Zusätzlich sind aufgrund der Masse einfach viele Lieferdienste inzwischen so stark überfordert, dass man ewig auf seine Ware warten muss. Das dicke Ende kommt allerdings wie immer zum Schluss, und das folgt in unserem Fazit.

Unser Fazit
Hier nun unsere abschließenden Gedanken zu diesem Thema. Wir als Fachleute haben unseren Beruf über Jahre erlernt und über viele Lehrgänge und Weiterbildungen wie z.B. die Meisterschule unser Wissen vertiefen dürfen. Da freut man sich natürlich ganz besonders wenn man sich die Zeit für den Kunden nimmt, dieser dann zum Abschluss die Kamera zückt um die ihm vorgestellten Produkte zu fotografieren, um dann im Internet nach günstigeren Preisen zu recherchieren. Wir als Fachleute müssen jedes Mal die Katastrophen wieder richten, die durch unsachgemäßen Umgang oder durch günstig erstandene Produkte entstanden sind. Aktuell befinden wir uns in einer brisanten Lage die schon alle Gewerke im Handwerk betrifft. Es fehlt ganz einfach der Nachwuchs! Diese Tendenz ist gravierend. Nun also meine Frage. Was machen Sie irgendwann mit den ganzen günstig erworbenen Artikeln, wenn es kein Fachpersonal mehr für die handwerkliche Umsetzung gibt?
Liebe Grüße Gina

Schreibe einen Kommentar